Reiseinfos

Autofahren in Großbritannien

Der erste Besuch im Vereinigten Königreich kann ganz schön spannend sein. Vergessen Sie dabei nicht, wichtige Vorbereitungen zu treffen, denn die Fahrvorschriften und Gewohnheiten unterscheiden sich von denen in Kontinentaleuropa. Falls Sie mit dem eigenen Auto fahren wollen oder sich vor Ort einen Leihwagen mieten möchten, hilft Ihnen dieser Leitfaden, sich an die britischen Verkehrsregeln anzupassen. Wir haben alles, was Sie für eine sichere Fahrt benötigen: von Verhaltensregeln auf britischen Straßen, bis hin zu nützlichen Tipps von der AA, dem britischen Automobilverband.

» https://www.visitbritainshop.com/deutschland/artikel-und-news/sicher-autofahren-im-vereinigten-konigreich/

Ausweispflicht für Kinder

Ab dem 26. Juni 2012 benötigen Kinder jeden Alters bei Reisen ins Ausland eigene Reisedokumente. Die neue EU-Richtlinie gilt ab dem Stichtag für alle Kinder. Das Bundesministerium weist darauf hin, dass aufgrund europäischer Vorgaben die Kindereinträge in den Pässen der Eltern ab dann ungültig sind und nicht mehr zum Grenzübertritt berechtigen. Für die Eltern bleiben ihre bisherigen Dokumente weiterhin uneingeschränkt gültig.

Die Vorschrift gilt auch für Reisen in andere Staaten der Europäischen Union und des Schengen-Raumes. An den Grenzen zwischen den 26 Mitgliedstaaten des Schengener Abkommens finden zwar keine regelmäßigen Passkontrollen statt, dennoch besteht Ausweispflicht für jede Person.

Ist eine Auslandsreise geplant, müssen Eltern für ihre Kinder rechtzeitig die neuen Reisedokumente bei den zuständigen Behörden beantragen. Je nach Alter und Reiseziel stehen Reisepässe, Kinderreisepässe und Personalausweise zur Verfügung. Weitere Informationen zu Einreisebestimmungen einzelner Staaten erteilen die Länderinformationen des Auswärtigen Amtes.


Neue Regelung des National Health Service, Großbritannien

Seit dem 1. April 2008 müssen Touristen aus EU-Staaten, die während ihrer Reise in Großbritannien einen Arzt benötigen, die European Health Insurance Card (EHIC) vorlegen. Die EHIC finden Sie in der Regel auf der Rückseite der Krankenversicherungskarte oder Sie können sie bei Ihrer Krankenkasse anfordern. Bisher reichte die Vorlage eines Personalausweises oder Reisepasses, um über den National Health Service eine kostenlose Behandlung zu erhalten. Es wird zudem dringend empfohlen, vor der Reise eine private Krankenversicherung abzuschließen.

Mehr Infos: » http://www.nhs.uk/EHIC/Pages/About.aspx

Ferienflieger: Extras kosten jetzt extra

Die Grenzen zwischen Ferien- und Billigfliegern verwischen immer mehr. Vor allem Urlauber müssen sich umgewöhnen bei den gebotenen Gratis-Leistungen.
Wer seit Jahren z.B. mit Hapag Lloyd auf die Kanaren geflogen ist, bekam plötzlich nur noch ein Brötchen statt der gewohnten warmen Mahlzeit gratis. Getränke mussten bezahlt werden, selbst Mineralwasser. Auch die gewohnten Decken und Kissen waren aus der Gepäckablage verschwunden und wurden nur in medizinischen Notfällen hervorgeholt.
Grund für diese Leistungskürzung: zur Effizienzsteigerung wurden die beiden bisherigen Marken, der Ferienflieger Hapag Lloyd und der Billigflieger HLX (Hapag Lloyd Express), zu TUIfly zusammengelegt. Zwei Welten treffen aufeinander. Die traditionelle Ferienfliegerei mit vollem Kundenservice und die moderne, auf reine Basisleistungen ausgerichtete Billigfliegerei.

Der Wandlungsprozess in der Branche ist unumkehrbar! Das Konzept der Billigflieger frisst das Modell der bisherigen Ferienflieger und der Trend ist unübersehbar: Alle Extras kosten jetzt auch extra! Ein Platz mit großer Beinfreiheit am Notausgang macht auf der Langstrecke bei Condor und LTU bis zu 60,- Euro. Ein schmackhaftes Menu liegt je nach Fluggesellschaft allgemein zwischen 5,- und 12,- Euro.
Übrigens, auch das Fliegen mit Kindern wird teurer. Kinder unter 2 Jahre zahlen ohne Sitzplatzanspruch im Schnitt 10% vom Flugpreis, Kinder bis 12 Jahre 67%.

Notfall im Urlaub

» Hier finden Sie von der Elvia Reiseversicherung wichtige Verhaltensinfos zum Thema Notfall im Urlaub. Diese Infos sind natürlich auch übertragbar auf alle anderen Reiseversicherungsgesellschaften.

Neues Gesetz für Reisende in Russland

In Russland gibt es seit Jahresbeginn 2007 ein neues Gesetz zur Registrierung von ausländischen Reisenden. Informieren sollten sich vor allem Individualreisende unter www.russland-visum.de (Stand Mai 2007)

Ausweispapiere

Ich möchte alle Reisenden darum bitten, sich selbständig über die jeweiligen Einreisebestimmungen ihres Urlaubslandes zu informieren. Alles Nötige können Sie bereits Ihrem Reiseprospekt entnehmen. Nur Sie allein sind für die Richtigkeit und Gültigkeit Ihres Personalausweises/Reisepasses sowie Kinderausweises verantwortlich. Weder das Reisebüro noch der Reiseveranstalter kann bei Fehlern, die zur Einreiseverweigerung o.ä. Problemen führen, haftbar gemacht werden.

Das Reisebüro unterliegt diesbezüglich keiner Informationspflicht, steht Ihnen aber bei Rückfragen und Unklarheiten natürlich gerne jederzeit nach bestem Wissen zur Verfügung.
Vielen Dank.

Neue Handgepäck-Bestimmungen

Auf Flügen, die in der EU starten sowie auf Anschlussflügen ab Europa dürfen ab dem
06. November 2006 Flüssigkeiten nur noch eingeschränkt mit in die Flugzeugkabine genommen werden.
Dazu gehören auch alle innerdeutschen Flüge!
Flüssige und gelartige Produkte, wie z.B. Pflege- und Kosmetikartikel, sind im Handgepäck gestattet, sofern sie den folgenden Bestimmungen entsprechen:

Behältnisse mit Flüssigkeiten und ähnlichen Produkten dürfen bis zu 100 ml fassen.

Alle einzelnen Behältnisse müssen vollständig in einem transparenten, wieder verschließbaren Plastikbeutel (z.B. sog. „Zipper“) mit max. 1 Liter Fassungsvermögen transportiert werden.

Je 1 Beutel pro Person – der Beutel ist vom Passagier mitzubringen.

Der Beutel muß bei der Sicherheitskontrolle separat vorgezeigt werden.Für abgenommene Gegenstände wird nicht gehaftet. Medikamente und Spezialnahrung (z.B. Babynahrung), die während des Fluges an Bord benötigt werden, können außerhalb des Plastikbeutels transportiert werden. Diese Artikel müssen ebenfalls an der Sicherheitskontrolle vorgelegt werden. Artikel und Beutel, die den Maßnahmen nicht entsprechen, dürfen nicht mit an Bord gebracht werden.

Eine ähnliche Regelung gilt bereits seit 29.09.2006 auf Flügen und Umsteigeverbindungen in die USA. Duty Free Artikel, die an den Flughäfen in der EU oder an Bord von in der EU registrierten Flugzeugen erworben wurden, dürfen in einer versiegelten Tüte mitgeführt werden, sofern der Kaufbeleg vom selben Tag vorliegt und die Versiegelung der Artikel von der Verkaufsstelle vorgenommen wurde. Bitte beachten Sie, dass Sie vor Ihrem Weiterflug innerhalb Europas erneut kontrolliert werden, sofern Sie von einem Flughafen außerhalb der EU eingereist sind. Bitte informieren Sie sich unmittelbar vor Abflug über die aktuellen Bestimmungen auf der Homepage der jeweiligen Fluggesellschaft.

» Einreise in die USA

» Bitte drucken Sie sich das hier hinterlegte Einreiseformular aus und nehmen es korrekt ausgefüllt mit.

Die Einreise in die USA könnte bald noch länger dauern!
Nach Plänen des Heimatschutzministeriums sollen Besuchern künftig Abdrücke aller zehn Finger abgenommen werden. Bisher müssen sie nur die beiden Zeigefinger auf einen Scanner legen. (Stand April 2007)

Ab dem 12. Januar 2009 ist eine Online-Registrierung fuer Reisen in die USA
erforderlich! Wenn Sie unter dem "Visa Waiver Program" visumfrei in die USA einreisen
moechten, sollten Sie sich online ueber das "Electronic System for Travel Authorization" - kurz "ESTA" genannt - registrieren. Sie sollten sich mindestens 72 Stunden vor Abflug registrieren, um die Genehmigung der Behoerden rechtzeitig zu erhalten. Viele Airlines empfehlen, einen Ausdruck dieser Genehmigung bei der Reise mitzufuehren.

REISEFÜHRER ZU ALLEN WINKELN DIESER WELT



EcuadorNew YorkPiemontBulgarienGran CanariaKalabrienKanada - der WestenNeuseeland

Alle, die an intensiven und ausführlichen Entdeckungen während ihres Urlaubs interessiert sind, können » hier online und versandkostenfrei den Reiseführer ihrer Wahl bestellen.